Rezept: Laab Soy (vegan)

laabsoy01

Wie unschwer zu erkennen, bin ich Fan asiatischer Küche. Schuld sind daran definitiv meine Backpacking-Trips, auf denen ich nicht nur durch ständiges Probieren viel Inspiration sammeln konnte, sondern mich auch bei Kochkursen weitergebildet habe. Auch hier in Deutschland könnte ich fast jeden Tag asiatisch essen. Da ich aber nicht all mein Geld in authentische Restaurants und Imbisse tragen will, versuche ich die köstlichen Gerichte aus Südostasien auch zu Hause nachzukochen, am liebsten mit überall erhältlichen Zutaten und wenn möglich in vegetarischer oder veganer Variante. So widme ich mich diesmal dem Laab Gai oder Larb Gai, einem thailändischen, lauwarmen Salat aus Hähnchenhackfleisch, den ich mit Hilfe von Sojaschnetzeln ganz einfach fleischfrei gestalte und entsprechend Laab Soy taufe.

Für 2 Portionen, die jeweils ca. 2,50 Euro kosten, braucht ihr:

  • 150 g getrocknete Sojaschnetzel fein (z.B. von Alnatura)
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 3 EL Sojasauce
  • Saft von 2 Limetten
  • 1 EL Zucker
  • 2 Chilischoten
  • 1 kleiner Bund frische Minze
  • 1 kleiner Bund frischer Koriander
  • 1 EL Reispulver* (Rezept nachfolgend beschrieben)
  • als Beilage typischerweise (Kleb)Reis, Salat oder Kohl und rohes bzw. kurz blanchiertes Gemüse wie Gurke, Karotte, Bohnen, …

Reispulver zubereiten
(Kleb)Reiskörner ohne Zugabe von Fett in einer Pfanne oder einem Topf rösten, bis sie braun sind. Mit Hilfe von Mörser und Stößel oder Zauberstab zu relativ feinem Reispulver zermahlen. Das Reispulver gibt dem Gericht einen leichten Crunch und bindet zeitgleich die Salatsauce.

Laab Soy zubereiten
Die Sojaschnetzel in einem Topf mit kochendem Wasser übergießen, einige Minuten einweichen, in ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und gut ausdrücken. Zurück in den Topf geben und mit dem Saft einer halben Limette marinieren.

Inzwischen die gewünschten Beilagen zubereiten, d.h. Reis kochen oder das Gemüse schneiden. Außerdem für den Laab die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die Chilischoten fein würfeln. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und entweder leicht zerzupfen oder grob durchhacken.

Den Topf mit den Sojaschnetzeln zurück auf den Herd stellen. Bei hoher Temperatur erwärmen. Zucker und Sojasauce hinzufügen und gut durchrühren. Sind die Schnetzel heiß und der Zucker aufgelöst, den Topf vom Herd nehmen und die restlichen Zutaten (Limettensaft, Chili, Minze, Koriander, Frühlingszwiebel, Reispulver) unterrühren.

laabsoy02

laabsoy03

laabsoy04

Advertisements

4 thoughts on “Rezept: Laab Soy (vegan)

  1. Es hat wohl eher weniger direkt mit dem Rezept zu tun – doch ich habe mich gerade durch (die vorrangig veganen) Rezepte gestöbert und bin ganz angetan von deinen Bildern. Mir gefällt deine schlichte Präsentation sehr gut und ich beneide dich um deine Kamera. :)
    Das wollte ich gerade spontan loswerden.

    Liebe Grüße!
    Jenni

    Like

    1. Hi Jenni!

      Vielen lieben Dank für die netten Worte. Minimalismus spielt in meinem Leben auf jeden Fall eine wichtige Rolle. Das schlägt sich dann wohl auch in den Bildern nieder. ;)

      Liebe Grüße
      Andi

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s